Aktuelles

Der Vagusnerv

06.05.2020 Erstellt von Renate Macho

In Modul 11 haben viele von uns bereits über den Vagusnerv und die dazu gehörigen wirksamen Bowen Griffe gelernt. Eine gestörte Vagus Funktion kann viele Symptome verursachen, wie z.B.: 

  • Atembeschwerden Verdauungsprobleme 
  • schwaches Immunsystem 
  • Herz- Kreislauf- Beschwerden 
  • Lebererkrankungen 
  • Schlafprobleme 
  • chronischer Stress,
  • innere Unruhe ​

Wie bedeutsam der Vagusnerv tatsächlich ist, erkennt man daran, dass er fast alle Organe im Körper steuert.

Wie bedeutsam der Vagusnerv tatsächlich ist, erkennt man daran, dass er fast alle Organe im Körper steuert. 
Als wichtiger Teil des Autonomen Nervensystems transportiert er Informationen vom Gehirn zum Darm, zum Herzen, usw., und wieder zurück zum Gehirn. Interessanterweise laufen 80% der Impulse von den Organen zum Gehirn und nur 20% vom Gehirn zu den Organen.

Der Vagusnerv hat seinen Ursprung im Stammhirn, tritt an der Schädelbasis (foramen jugulare) aus dem Schädel aus und verzweigt sich dann mit vielen Ästen zu diversen Organen und Körperteilen. Ein optimal funktionierender Vagusnerv ist von absolut herausragender Bedeutung für unsere Gesundheit. Er fungiert quasi als „Dirigent des Symphonieorchesters Körper“. Der Vagusnerv steuert z.B. Schluckreflex, Luftwege, Stimmbänder, Atmung, Herzfrequenz, Blutdruck, Leberfunktionen, Gallenblasenentleerung, Blutzucker, Darmperistaltik, ….

Nachfolgend werden einige Funktionsstörungen des Vagusnervs mit den dazugehörigen Symptomen etwas genauer beschrieben. 
Eine Funktionsstörung der Atmung ist die häufigste fehlerhafte Signalübertragung des Vagusnervs. Als Baby atmen wir meist noch richtig, mit dem Zwerchfell und weniger mit der Atemhilfsmuskulatur. Durch viele Einflüsse (Trauma, Stress, Baucheinziehen, um schlank zu sein, …) fangen wir an, falsch, zu schnell und zu oberflächlich zu atmen. Wenn sich die Lunge jedoch nicht so ausdehnt, wie sie sollte, dann fällt entsprechend das Vagus Signal aus, - die Effizienz der Signalübertragung lässt nach und die Wirksamkeit der Atmung nimmt ab, ein Teufelskreis also. Richtig atmen zu lernen, gehört zu den einfachsten und besten Dingen, die man für seine Gesundheit tun kann. Mit einem falschen Atemmuster fällt es schwer, sein Stressniveau zu regulieren; wer einen mangelhaften Vagotonus hat, kann tendenziell seinen Zorn nicht kontrollieren, wird oft laut und unsachlich, und beginnt flach und schneller zu atmen. 
Bewusst innezuhalten und einige Atemzüge zu nehmen hilft tatsächlich, wieder rationaler und ruhiger zu werden. Außerdem – im Zeitalter von Smartphone und Laptop starren wir stundenlang auf Bildschirme, und das meist in einer schlechten Körperhaltung. Es ist schwierig, in einer krummen Haltung tief und richtig zu atmen. 
In der Nacht machen sich gestörte obere Atemwege, nämlich schlaffe Rachen – und Kehlkopfmuskel, durch Schnarchen und Schlafapnoe bemerkbar. Eine Funktionsstörung des Vagusnervs kann die Ursache sein, - die gute Nachricht ist: Man kann den Tonus seines Vagusnervs trainieren und stärken.

Kennst du jemanden mit monotoner Stimmlage? Der Vagusnerv ist die Ursache, denn die fehlende Modulierung von Höhe und Tonfall der Stimme bedeutet eine mangelde Kontrolle über die Kehlkopfmuskeln, und somit über das Spannungsniveau der Stimmbänder. Der Vagusnerv leitet die Signale nicht wirksam weiter, - auch hier gibt es tonisierende Übungen für diesen Nerv.

Verdauungsstörungen
Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Reizdarm, uvm. sind in unserer westlichen gGesellschaft weit verbreitet. Der gesamte Ablauf unserer Verdauung wird hauptsächlich vom Vagusnerv gesteuert, der über Signale unablässig im Austausch mit dem Zentralnervensystem = ZNS steht, und für seine optimale Funktion ein möglichst niedriges Stressniveau braucht. Viele Menschen leiden unter Verdauungsproblemen, oft als Folge ihrer stressigen Gewohnheiten. Wir schnappen uns schnell etwas zu essen, während wir morgens eilig das Haus verlassen, wir nehmen unser Mittagessen vor dem Computer ein, ... also wir esen häufig in einer stressbelasteten Umgebung. Wenn wir dem Essen, das wir vor uns haben , keine Aufmerksamkeit schenken, ist der Vagusnerv nicht in der Lage, die richtigen Signale an das Gehirn und an die Verdauungsorgane zu senden, damit der Verdauungsbereich optimal funktioniert. Auch der Ayurveda misst der Ess-Situation eine beträchtliche Rolle zu, mit dem griffigen Sprichwort: "Wer im Stehen isst, dem schaut bereits der Tod über die Schulter." Selbst die Auswahl unserer Nahrung beeinträchtigt diesen sensiblen Prozess und den Nerv, der ihn steuert. 
Trotz zahlreicher Ernährungs- und Diätrichtlinien wie paleo, vegan, ketogen, usw. sind hier 4 einfache Richtlinien erwähnt, welche dem Vagusnerv und unserer gesamten Gedsundheit dienen:

  • Lebens-Mittel - keine Fertigprodukte, frisches Obst, Gemüse, Getreide, Fisch und eventuell Fleisch
  • Nicht zuviel - wenn wir bewusst und langsam essen, fühlen wir uns besser gesättigt
  • Hauptsächlich pflanzlich - 75% dessen, was wir zu uns nehmen, sollte in oder an einer Pflanze gewachsen sein 
  • Biologisch - wenn möglich

Wenn wir unseren Darm bzw. unser Mikrobiom mit der richtigen Nahrung versorgen, können die "guten" Bakterien die Oberhand behalten, die beste Vorbeugung gegen Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose = MS, Hashimoto, Psoriasis, Rheuma, Zöliakie, uva.

Alles was sich messen lässt, lässt sich auch verändern. Es gibt 4 Methoden die Vagusfunktion zu messen.

1. Herzfrequenzvariabilität (HRV) = heart rate varibialtiy Je höher die HRV, desto besser sind kardiovaskuläre Gesundheit und Vagotonus. Eine hohe HRV ist auch das beste Anzeichen für ein langes Leben. 
2. Herzfrequenz 
Der optimale Ruhepuls sollte zwioschen 50 und 70 liegen, mehr als 76 wird mit einem erhöhten Hezrinfarktrisiko in Verbindung gebracht.  
3. Atemmuster 
Setzen wir unser Zwerchfell ein? Ist die Atmung unregelmäßig und daher der Vagusnerv nicht optimal stimuliert? 
4. Darmpassagezeit Die optimale Darmpassagezeit und somit eine optimale Vagusfunktion beträgt ca. 16 bis 20 Stunden. Dies ist leicht mit einem Esslöffel heller Sesamsamen in 200 ml Wasser zu testen. Unser Darm hat keine Enzyme, um Sesamsamen aufzuspalten.

Einfache Tipps zur Aktivierung des Vagusnervs 
Täglich Tiefes Atmen, am besten vor den Mahlzeiten, 3 - 5 Minuten
Kalt Duschen als Abschluss, 1 Minute wenn möglich 
Summen, Chanten, um die Kehle zu aktivieren 
Gurgeln 
Aktivierung des Würge-Reflexes, mit der Zahnbürste links und rechts des weichen Gaumens Sonnenbaden, morgens, mittags, und abends einige Minuten Wöchentlich merhmals Leichter Sport Soziale Kontakte 
Musik hören und entspannen Lebsmitteleinkauf - green - clean - lean / grün - sauber - mager Meditation und Achtsamkeit 
Monatlich 
Bowen Behandlungen (BRMs, bes. Nacken, Vagus, ...), Massage, Akupunktur, Osteopathie, Cranio Sacral, Yoga, Reflexzonenmassage usw. Jeder sollte die für ihn passende Technik finden, um sein System in Balance zu bringen. 

Als Nahrungsergänzung sind eventuell empfehlenswert: ein hochwertiges Probiotikum, Omega 3 und ein Multivitamin Präparat. 


Literatur: 
Aktivieren Sie iheren Vagusnerv, Dr.Navaz Habib 
www.drhabib.ca Video: Ohne Vagusnerv keine Gesundheit 
Der Vagus Nerv ist der wichtigste Nerv im Körper? 
Bild: Shutterstock  

Onlineshop

Informationsmaterial, Bücher, Gutscheine, Bowtech Aufkleber, Bowtech Plakate, Bowtech Ease, u.v.m

Zum Onlineshop

Bowen